Donnerstag, 2. Juli 2015

Das Kondom-Eis für die heißen Tage

Manchmal kommt man spontan auf die verrücktesten Ideen. Ich zum Beispiel hasse diese Hitze, die über 25 Grad hinaus gehen. Schrecklich! Verkriechen würde ich mich gerne, egal wo, hauptsache kühl! Es lüstete mich auf Eis, jedoch herrscht in meinem Gefrierschrank gähnende Leere. Was kann Frau dagegen tun, ohne raus in die Hitze zu müssen? Richtig! Sie kreiert ihr ganz persönliches Eis.

Man nehme hierzu: Ein Kondom und das Lebenselexier schlechthin: Natursekt. Kurzerhand das Kondom mit dem warmen Sekt befüllt, kann es auch schon in den Gefrierschrank gelegt werden. Heraus kommt ein fantastisches Eis. Natürlich sollte man es auch ein wenig salzig mögen :)

Wer beim schlecken auf wilde Gedanken kommt, der kann sich ein zweites Eis kreieren und als "Dildo" verwenden. Aber Achtung: Es wird tierisch kalt. Meine Grotte ist direkt beim ersten Kontakt mit dem kalten Eis ausgelaufen. Nur wenige Minuten später schmerzte meine Möse durch die Kälte. Aber genau das machte mich schlussendlich noch viel rasender und ich rieb mir meine nasse Knospe, während ich gierig am Eis lutschte! Fantastisch und hat definitiv Wiederholungsbedarf!



Mittwoch, 1. Juli 2015

Selbstbefriedigung - Gegenstände: Teil 2


Selbstbefriedigung - Mit welchen Gegenständen - Teil 2!

Küchenutensilien

  • Küchenrollenhalter sind die perfekten Fickmaschinen. Ich habe einen aus Bambus. Oft stelle ich ihn auf den Boden. Egal ob Küche, Bad, etc. entledige mich den Klamotten und ficke mich tief, indem ich breitbeinig auf und ab gehe (ähnlich wie Kniebeugen). Mit der Zeit werde ich schneller und ramme ihn immer tiefer in mich hinein. Er eignet sich super für vaginale oder anale Stimulation. Währenddessen einen Vibrator an die Knospe und der Orgasmus lässt nicht lange auf sich warten. Der Fotzenschleim läuft den Halter hinunter und lässt sich wunderbar ablecken.
  • Rührbesen vom Handmixer sind eine Wunderwaffe. Durch die altbekannte Form sind sie nicht nur schön dick und weiten die Fotze fantastisch, auch die Anordnung der Streben fühlt sich super an. Entweder man reibt damit seine nasse Knospe bis zum Höhepunkt, oder stimuliert sich vaginal, indem man den Rührbesen in sich versenkt, rein und raus zieht oder innen einfach dreht/bewegt. Verdammt geil!
  • Frischhaltefolie gibt den gewissen Kick. Als Windel um sich gelegt, als Handschuh gebastelt oder Gegenstände damit umwickelt, die glatte knisternde Folie macht verdammt viel Spaß und ist pure Abwechslung zu Latex und Co. Gerne auch in Kombination mit Natursekt. Ich liebe es einfach und verwende die Folie sehr oft für kleine Spielchen mit sich selber. Auch in den Löchern hervorragend anwendbar.

Dienstag, 30. Juni 2015

Folienwindel mit Pissrohr

Bei dem warmen Wetter überkommt mich die Lust nach kühlem Radler. Einen positiven Nebeneffekt hat der Genuss, die Blase füllt sich und fühlt sich schnell an, als würde sie in diesem Moment einfach platzen. Da kam mir der Gedanke: Warum nicht einen obendrauf setzen?

Ich entledigte mich meinen sinnlosen Klamotten, warm genug ist es ja. Steckte mir ein kleines Röhrchen in die Grotte und wickelte Folie um mein Unterleib. Ich muss sagen: Ich schwitze darin sehr, zeitgleich macht mich dies jedoch verdammt an und ich merke, wie das Rohr vor Geilheit ein wenig zuckt. Der Anblick alleine könnte mich glatt zum Orgasmus bringen.

Immerhin war ich nun eine Woche abstinent und kann einen ordentlichen Schwall an Fotzenschleim echt vertragen. Ich werde es mir mit der Folienwindel nun vor dem Computer gemütlich machen, der Lust hingeben und bei gutem Druck einfach mal los pissen. Ein Eimer steht direkt unter mir. Was man daraus an einem heißen Sommertag alles machen kann? Vielleicht Eiswürfel? :) We will see!

Folienwindel mit Pissrohr

Freitag, 15. Mai 2015

Selbstbefriedigung - Gegenstände: Teil 1

Schon so unzählige Male wurde ich gefragt, wie ich es mir selber besorge. Ob ich Gegenstände dafür verwende und wenn ja, welche. Nutze ich nur Sexspielzeuge, oder gehe ich darüber hinaus? Gibt es mir den gewissen Kick und steigert es meine Lust? Ich dachte mir gerade: Warum bündel ich nicht einfach mal meine Erfahrungen im Blog. Schließlich sind die Suchmaschinen ebenfalls voll mit der Frage: "Wie befriedigt ihr euch selber? Ich brauche Tipp!"

In regelmäßigen Abständen werde ich einfach mal ein paar Anregungen, Do's und Dont's posten und hoffe, ebenfalls weitere Anregungen von euch zu erhalten!


Selbstbefriedigung - Mit welchen Gegenständen?

Lebensmittel

  • Gurken, Bananen, Maiskolben, Möhren eignen sich wunderbar um sie anal/vaginal einzuführen oder die Knospe daran zu reiben. Je krummer sie gewachsen sind, desto mehr macht das zustoßen Spaß. Der Verzehr danach kann einen erneut zum auslaufen bringen. Achtung: Auf Bio-Ware achten und ggf. mit einem Kondom überstreifen.
  • Äpfel, Birnen, Melonen sind eine wundervolle Abwechslung, um die Knospe ordentlich zu reiben und auf Temperatur zu bringen. Äpfel und Birnen eignen sich jedoch auch sehr gut zum vordehnen der Löcher.
  • Ganzes Brot kann ebenso viel Spaß machen. Auf den Boden gelegt und drüber gekniet, eignet es sich vorzüglich für einen aufregenden Ritt. Die stets am Brot geriebene Knospe wird es dir mit einem unglaublichen Orgasmus danken. Je krustiger die Rinde, desto aufregender! Ich lege dort zeitweise Frischhaltefolie drüber.
  • Halbes Brötchen, das frisch aus dem Ofen kommt und innen wunderbar weich ist und viel luftigen Teig hat, macht der Knospe auch sehr viel Spaß. Einfach das halbe Brötchen auf die Knospe legen und mit der Hand ordentlich drüber reiben. Achtung: Krümelgefahr ;)


Montag, 11. Mai 2015

Umfrage "Intimpiercings sind..." beendet

Meine Leser und Leserinnen stehen also offensichtlich auf Schmuck im Intimbereich. Der Ausgang dieser Umfrage ist für mich doch recht überraschend. Nun stellt sich nur noch die Frage, ob ihr lieber Piercings am Schwanz, oder doch eher am weiblichen Wesen meint und bevorzugt?

Ich persönlich habe mit Intimschmuck bislang keine Erfahrung. Weder bei mir, noch bei ihm oder ihr. Muss jedoch sagen, dass es natürlich etwas erregendes sein kann, sofern es zu dem Schwanz oder der Fotze passt. Manchmal sieht man ja wirklich kuriose und unschöne Dinge, die ich lieber nicht sehen wollen würde =)



Nun mal raus mit der Sprache: Gibt es mit Intimschmuck einen "Kick" beim Fick oder Wichsen?

Sonntag, 26. April 2015

Die Folie schnürt mir die Luft ab

Nackt wie Gott mich schuf sollte ich nun also eine Stunde lang verweilen. Das stoß auf Vorfreude, vielmehr jedoch ließ die Zusatzinformation "Folie" meine Knospe an diesem Tag schon vorab wie wild zucken und erste Tropfen aus mir herauslaufen. Nachdem ich mir meine Nippel ordentlich gezwirbelt habe, sodass sie standen wie eine 1+, drückte ich meine fest Fickeuter zusammen und begann die Frischhaltefolie um meinen Oberkörper zu schnüren. Von Schicht zu Schicht merkte ich spürbar, wie mir die Luft weg blieb. Es war schon relativ schwer wirklich tief durchzuatmen. Genau diese Situation brachte meine Fotze jedoch zum auslaufen.

Gut eingepackt schnappte ich mir meine Analkette, den Clitvibrator sowie eine kleine Schüssel und begab mich damit freudig auf die Knie. Die Analkette glitt durch meine nasse Fotze, ehe sie tief in meinem engen Arschloch platzierte. Tief bis zum Anschlag. Der Fotzenschleim stellte sich jedes Mal aufs neue als ein fantastisches Gleitmittel dar. Schön ausgefüllt, kniete ich über der Schüssel und stellte den Clitvibrator vorerst auf die kleinste Stufe. Die Folie um meine prallen Fickeuter, das ausgefüllte Arschloch und das Gefühl kaum atmen zu können geilte mich tierisch auf und kurze Zeit darauf musste ich glatt aufpassen, dass ich meine Knospe nicht zum Orgasmus bringe. Ich ließ kurz von ihr ab, atmete langsam tief ein und massierte mir durch die Folie meine noch immer harten Nippel und zog mit der anderen Hand an der Analkette. Sie steckte fest drin, also zog ich ein wenig fester und steckte sie dann wieder hinein. Das wiederholte ich rund 4 mal und bekam dadurch nur noch mehr Lust meine Fickgrotte nun so richtig zum vibrieren zu bringen.

Um der Schüssel einen Sinn zu geben, drückte ich meinen Clitvibrator fest an die Knospe und leerte meine volle Blase in die Schüssel. Zugegeben, es war wirklich schwer in dieser Situation zu pissen. Ein Druck und vibrieren auf der Knospe. Ein gefülltes Arschloch und dann auch noch lospissen. puh! Aber ich habe es geschafft. Durch das randrücken und vibrieren schoss die Pisse nur so raus und traf nicht nur die Schüssel. Auch der Boden war von meinem warmen Sekt gesprenkelt. Während ich zusehe konnte, wie sich meine warme Pisse auf dem Boden erschoss, kam ich zum langersehnten Orgasmus. Eine Woche lang habe ich nun keine Hand anlegen können. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie geil es dementsprechend war. Zudem kam ja noch die Folie ins Spiel, die mir das atmen sehr erschwerte. Unfassbar geiles Gefühl!!!

Um die Aufgabe abzurunden, und meine warme Pisse nicht zu verschwenden, tunkte ich mein Gesicht in die Schüssel und genoss den Geruch, die Wärme und den Geschmack...Danke Gott, für einen solch geilen Sekt! Umfassen gesagt, die Folie ist einfach absolut vielseitig, erregend und macht viel Spaß. Die Folie in Zusammenspiel mit leichter Atemkontrolle durch ihn oder sie sicherlich noch einmal eine fantastische Variante im Sexleben!


Sonntag, 12. April 2015

Der Orgasmustag - TEIL 3

Im dritten Teil meiner Aufgabe drehte sich alles um Frischhaltefolie und meine Fickeuter, bis ich mich am Schluss erneut meiner Geilheit hingeben konnte. Um meiner angeschwollenen Knospe eine kleine Pause zu gönnen, sollte ich mir nun aus Frischhaltefolie eine Art Windel bauen, das kannte ich ja schon aus einer vorherigen Aufgabe und erfreute mich sehr, als ich dies las. Meinen nassen String noch immer an, wickelte ich mich fest ein, sodass ich meinen Saft an meiner Fotze spürte. Ich merkte auch, wie ich weiter ausgelaufen bin vor Geilheit. Ich liebe das Gefühl dieser Frischhaltefolie und die enge, die mich umschloss. Der Plug, der noch immer in meinem engen Arsch steckte, drückte gegen meine wieder recht volle Blase und bescherte mir fast einen weiteren Höhepunkt, ohne Hand anlegen zu müssen. Ich schloss die Augen, genoss das Gefühl und hielt inne, sodass ich nicht kommen konnte.

Ich zog mich in mein Schlafzimmer zurück, um meine Fickeuter zu bearbeiten, ich zwirbelte sie, schlug ein wenig rauf und knetete sie stets fest. Meine Fotze zuckte wie wild dazu! Spätestens beim abbinden musste ich erneut inne halten, um nicht zu kommen. Dies war immerhin nicht Teil der Aufgabe. Ich merkte einen starken Druck auf der Blase, und auch meine Fickeuter waren heiß, abgebunden und übten ebenfalls einen Druck aus, der mich fast wahnsinnig vor Geilheit machte. Ca. 60 Minuten hatte ich nun Zeit meine Euter zu bespielen, meine Blase noch weiter zu füllen und meine Geilheit dennoch im Zaun zu halten. Schwierig, wirklich! Immerhin freute ich mich schon wahnsinnig auf das nasse Ende dieser Aufgabe. Zwischenzeitlich rieb ich meine Hand an der Folie und genoss das geile Gefühl. Ich knetete meine Knospe durch die Folie und drückte den Plug noch tiefer in meinen Arsch hinein. Anders als gedacht, verging die Stunde wie im Flug und ich begab mich in die Badewanne, wo ich ein Loch in die Folie zog, um meinem warmen Sekt freien Lauf zu lassen. Schnell füllte sich die Folie und konnte kaum nachfließen, so einen Druck hatte ich bereits. Als bereits genug Pisse in die Wanne geflossen ist, fing ich an sie genüßlich aufzulecken. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr meine Fotze dabei zuckte. Es war recht schwer dabei auch noch zu pissen. Mit Blick auf meine beiden weiteren Gegenstände, die es mir gleich noch zwei Mal an diesem Tag so richtig besorgen werden, konnte ich es gar nicht mehr erwarten und schleckte meine Pisse bis zum letzten Tropfen auf.

Mit einem herb, salzigen Geschmack im Mund, griff ich zum "Abroller" steckte ihn in das zuvor gemachte Loch in der Folie und fing an meine Fotze zu ficken, ohne meine Knospe vorab zu verwöhnen. Ich stieß tief zu, wurde immer härter und genoss den salzigen Geschmack im Mund, der noch immer vorhanden war. Bei jedem Stoß spürte ich meinen Plug im Arsch und es dauerte - gefühlt 10sek - ca. 30 Sekunden, ehe ich mich erneut zum Orgasmus stieß. Mein Atem stockte und ich war danach ehrlich gesagt schon fix und fertig. Am liebsten hätte ich mich nun hingelegt und einfach geschlafen. In der Wanne. Im Nassen. Alles egal!

Aber da war noch ein Gegenstand, der auf seine Benutzung wartete. Ein Plastikbehälter, wo mal ein Armband drin war. Der Durchmesser ist doch recht dick, wenn auch nicht allzu lang. Ich steckte ihn bis zum Anschlag in meine triefend nasse Fotze und drückte zeitgleich den Plug im Arsch dagegen. Während beide Gegenstände tief in mir steckten und mit viel Druck in mich reingedrückt wurden, bewegte ich mich in Fickstellung im Takt. Meine Handfläche rieb an meiner feuerroten und dicken Knospe, während ich mich hin und her bewegte. Ich war in allen Löchern zugestopft und fertig wie schon lange nicht mehr, dennoch wollte ich auch noch den letzten Schritt absolvieren und fickte mich erneut ins tiefste Nirvana. Hier dauerte es, angesichts meines Zustandes, eine Weile, bis ich zum letzten Mal an diesem Tag auf den Boden der Wanne sackte und meine Fotze pulsierte.

Ich muss schon sagen, diese Aufgabe war - auch wenn Sie nicht allzu lang dauerte - die intensivste seither. Sie hat mir so einiges abverlangt und selbst 2 Tage danach war meine Fotze noch immer wund vom ganzen reiben und ficken.




Mittwoch, 8. April 2015

Der Orgasmustag - TEIL 2

Nachdem mich der Haken zur ersten Extase gebracht hat, sollte ich nun also keine lange Verschnaufpause haben und in die zweite Runde gehen. Als zweiten Gegenstand wählte ich das Kühlpack, welches zuvor aus dem Eisfach entnommen wurde. Es war also noch ziemlich kalt. Gerade dieser Gedanke, das nasskalte Gefühl an meiner Knospe zu spüren, brachte mich erneut auf Hochtouren. Während ich mir mein triefendes Loch massierte, leckte ich über das Kühlpack und machte mich mit der Kälte vertraut. Ich leckte den Rand entlang, ehe ich es an behutsam an meine nasse Fotze gleiten ließ. Er erschrak und war überrascht, wie meine Fotze begann zu zucken, als das Kühlpack meine Knospe berührte. Zeitgleich machte es mich so wahnsinnig geil, dass ich begann es an meiner Knospe zu reiben. Immer auf und ab.

Während ich durch die Kälte und die angeschwollene Knospe einen leichten Schmerz verspürte, leckte ich über die Fliesen. Es hatte sich mittlerweile eine kleine Pfütze mit meinem Fotzenschleim und der Pisse gebildet. Es schmeckte wieder leicht süß, herb und erfrischend durch die Zahnpasta. Tierisch aufgegeilt von dem Geschmack, dauerte es auch hier nicht allzu lange, bis der zweite Orgasmus über mich kam und mich erneut auf den Boden sinken ließ. Ich lies das Kühlpack noch weitere 2 Minuten an meiner Knospe, um sie ein wenig zu beruhigen. Dieses Sznario werde ich wiederholen. Das Gefühl ist unglaublich, vorallem wenn die zuvor aufgetragene Zahnpasta die Knospe sowieso schon sehr kühlt.

Als dritten Gegenstand nahm ich mir einen Schraubendreher vor. Der Griff ist nicht allzu dick, aber auch nicht zu verachten. Meine Knospe benötigt eine kleine Auszeit, sodass ich den Griff in meinem nassen Loch verwenden würde. Ich lies mich gar nicht erst lange zur Ruhe kommen und griff zu dem nächsten Gegenstand. Noch voll außer Atem, rieb ich den Griff vorerst an meiner Knospe entlang, spürte die vollkommene Nässe zwischen meinen Beinen und sah, wie sich erneut eine Pfütze voller Schleim auf den Fliesen ansammelte.Ich beugte mich vor,spürte wie der Analplug bis zum Anschlag in meinem engen Arschloch war und schob den Schraubendreher in meine nasse Fotze. Ich stieß direkt fest zu, jammerte kurz auf und leckte dann genüßlich die Pfütze mit meinem Saft auf. Währenddessen fickte ich mein Loch ausgiebig und stieß dabei jedes Mal aufs neue gegen meinen Plug im engen Arschloch. Ich bohrte ihn tief in meine Lustgrotte, rieb ihn wie wild darin und fickte mich immer härter mit dem Griff, ehe die dritte Welle über mich schwappte und der Orgasmus mich in Atemnot brachte. Ich muss zugeben, ich war total fertig und wollte an eine vierte Runde gar nicht mehr denken, aber Befehl ist Befehl!

Der vierte Gegenstand war nun also an der Reihe. Eine Rundbürste, die mich schon zu so manch Orgasmus gebracht hat. Ein wenig Angst hatte ich schon, denn sie findet vorzugsweise äußerlich ihre Anwendung. Meine Knospe allerdings war, trotz kurzer Schonzeit, ziemlich angeschwollen und tierisch empfindlich. Um noch einmal alle Lust zu versammeln, schmierte ich mir die Knospe noch einmal mit Zahnpasta ein, in der Hoffnung, so die Schmerzen ein wenig unterdrücken zu können. Wieder in der Hundestellung, griff ich zur Rundbürste und rieb vorerst nur den dicken Griff an meiner Knospe. Das kalte Gefühl durch die Zahnpasta brachte mich schnell wieder auf die gewünschte Geilheit und so rieb ich mich noch ein wenig mit dem Griff, ehe ich die Bürste umdrehte und den Griff in den Händen hielt. Die ersten Bewegungen schmerzten an meiner Knospe und ich wollte schon fast aufgeben, bis ich schlussendlich schon wenige Minuten später vor meinem vierten Orgasmus stand. Ich rieb meine schmerzende Knospe wie wild mit der Bürste, mal soft, mal härter. Drückte mit der anderen Hand den Analplug tief in mich hinein und kam so vorerst zum letzten Orgasmus an diesem Morgen. Mein Loch war triefend nass und die Knospe zuckte schmerzvoll herum. Dennoch war ich oberglücklich die Teilaufgabe bis hier hin erledigt zu haben und lag mit einem guten Gefühl noch 5 Minuten auf den warmen, nassen Fliesen, ehe ich mich an den zweiten Teil dieser Aufgabe machte.



Teil 3 folgt....

Template by:

Free Blog Templates